Novedad bibliográficaInfoling 8.10 (2019)

Autor/a: Budig, Hanna
Título: Sprache als Symbol identitärer Divergenz [La lengua como símbolo de la divergencia identitaria]
Subtítulo: Das Katalanische Valencias zwischen Standardsprache, Nationalsprache und Dialekt [El valenciano como lengua estándar, lengua nacional y dialecto]
Año de publicación: 2019
Lugar de edición: Bamberg
Editorial: University of Bamberg Press
Descripción

La identidad lingüística valenciana parece, a primera vista, la de una región que forma parte de la nación española y de su historia cultural específica. Sin embargo, cuando se estudia más a fondo el discurso político que se produce en la Comunidad Autónoma de Valencia, que ha ganado un carácter cada vez más polémico, sobre todo desde la transición española, nos remite a una comprensión de la propia identidad, que no necesariamente coincide con el concepto nacional español. En realidad, es un discurso que trata de determinar la lengua e identidad valenciana autóctona. ¿Qué significa ser un valenciano que habla valenciano? ¿Es un hablante de dialecto que para «entenderse mejor» recurre al español? ¿Es el representante de una lengua independiente? ¿Es miembro de una familia lingüística reprimida en España? ¿Y cómo se le acepta en España? O, ¿cómo debe posicionarse políticamente frente al contexto nacional español? Partiendo de estas preguntas, prestamos la principal atención a los frentes político-identitarios, que estuvieron representados en las Cortes Valencianas entre 2014 y 2016, que serán el elemento principal del presente trabajo.

Aspiramos a reflejar y contextualizar tanto históricamente como sociolingüísticamente sus discursos para llegar a una descripción distanciada y diferenciada de las posiciones, percepciones e interpretaciones contradictorias acerca del significado identitario del valenciano. Basándonos en un análisis semántico del discurso de conflicto basado en corpus, mostraremos la génesis y el desarrollo de las actuales conceptualizaciones divergentes, ya que son éstas las que convierten esta «lengua propia» en el símbolo de la divergencia identitaria dentro de un discurso político producido con y sobre la lengua.

Más información: https://opus4.kobv.de/opus4-bamberg/frontdoor/inde...
Publicado también como libro impreso: http://www.uni-bamberg.de/ubp/

--------

Die valencianische Sprachidentität erscheint auf den ersten Blick als die einer spanischen Region im Kontext dieser Nation und ihrer spezifischen Kulturgeschichte. Auf einen zweiten Blick verweist aber der politische Diskurs, der in der Autonomen Region Valencia v.a. seit der spanischen transición zunehmend polemisch geführt wird, auf ein Verständnis der eigenen Identität, das nicht notwendig mit dem spanischen Nationalkonzept zusammenfallt. Hierbei ging und geht es immer noch um nichts Geringeres als um die Bestimmung der autochthonen valencianischen Sprache und Identität: Was ist man als Valencianer, der Valencianisch spricht? Ein Dialektsprecher, der sich zur allgemeinen Verständigung besser des Spanischen bedient? Ein Vertreter einer eigenständigen Sprache? Ein Angehöriger einer Sprachfamilie, die in Spanien unterdrückt wird? Und wie wird man damit in Spanien anerkannt; wie soll man sich zu dem gesamtnationalen Zusammenhang politisch stellen? Ausgehend von diesen Fragen betrachten wir die verschiedenen Fronten sprachpolitischer Identität, die zwischen 2014 und 2016 im valencianischen Parlament vertreten waren.

Sowohl historisch als auch soziolinguistisch werden ihre Diskurse reflektiert und kontextualisiert, um zu einer distanzierten und differenzierten Beschreibung der Positionen, Wahrnehmungen und widersprüchlichen Interpretationen über die Identitätsbedeutung des Valencianischen zu gelangen. Mit Hilfe einer korpusbasierten Analyse der konfliktiven Diskurssemantik werden die Entstehung und gegenwärtige Entwicklung der konkurrierenden Konzeptualisierungen aufgezeigt, die diese „eigene Sprache“ zum ‚Symbol identitärer Divergenz‘ machen.

Weiterführender Link: https://opus4.kobv.de/opus4-bamberg/frontdoor/inde...
Parallel erschienen als Druckausgabe: http://www.uni-bamberg.de/ubp/

Temática: Sociolingüística

Índice

Einleitung

1. Valencia heute: Sprache und Identität im Konflikt
1.1. Durchsetzung und Aufhebung des Symbolgesetzes: Die parlamentarischen Fronten
1.2. Der Protest ziviler Institute und Organisationen
1.2.1. Das Institut Interuniversitari de Filologia Valenciana
1.2.2. Die linke pankatalanische Unabhängigkeitsbewegung
1.2.3. Der rechte antikatalanische Flügel der Konservativen
1.3. Zwischenfazit

2. Genese des Konflikts, Akteure und Konzepte
2.1. Erste Bestimmungen valencianischer Identität
2.2. Der Kampf um Valencia: Katalanismus vs. Blaverismus
2.2.1. (Pan-)Katalanismus
2.2.2. Blaverismus
2.3. Autonomie und demokratische Institutionalisierung des Konflikts

3. Valencia und seine Sprache(n): Ein Konflikt zwischen Nation und Region, Zentrum und Peripherie
3.1. Der Sprachkonflikt: Ein Konflikt zwischen Sprachen, Varietäten oder Sprechern?
3.2. Sprache im nationalen Spannungsfeld
3.2.1. Nation, Nationalismus, nationale Identität
3.2.2. Region und regionale Identität
3.2.3. Zentrum und Peripherie
3.3. Grundlagen zur Bestimmung sprachlicher Architekturen
3.3.1. Nutzen und Problematik der Beschreibung historischer Sprachen und Varietäten
3.3.2. Außersprachliche Faktoren: Planung der Spracharchitektur und Diglossie
3.3.3. Diglossie vs. Sprachkonflikt
3.4. Deutungsmodelle valencianischer Sprache, Identität und Konfliktivität
a) „Katalanismus“
b) „Plurizentrismus“
c) „Sezessionismus“
3.5. Ebenen des valencianischen Konfliktdiskurses über Sprache und Identität
a) Asymmetrisch-politolektale Konkurrenz
b) Genolektale Selbstbehauptung
c) Symbolisch-grammolektale Konkurrenz
3.6. Ausblick: Der valencianische Konfliktdiskurs

4. Grundlagen zur Analyse konfliktiver Diskurssemantik
4.1. Diskurs als Phänomen sozial konstituierter und sprachlich vermittelter Kognition
4.2. Kognitive Organisationseinheiten und diskurssemantische Analyseinstrumente
4.3. Frame-semantischer Zugang zum diskursiv umstrittenen Schlüsselkonzept
4.4. Korpusdaten und Korpusanalyse
4.4.1. Der Diskurs um das valencianische Symbolgesetz als virtuelles Textkorpus
4.4.2. Quantitative Erfassung der Korpusdaten
4.4.3. Quantitatives und qualitatives Vorgehen bei der Korpusanalyse

5. Durchführung der Analyse konfliktiver Diskurssemantik: Der parlamentarische Diskurs um das valencianische Symbolgesetz
2014–2016
5.1. Quantitativ-lexikometrische Analyse: Die Gesamtrepräsentation des Schlüsselkonzepts
5.1.1. Der Sprachgebrauch (Kastilisch/Katalanisch)
5.1.2. Thematisierung des [VALENCIANISCHEN]
5.1.3. Bezeichnungen für [VALENCIANISCH]
5.1.4. Vorkommenshäufigkeit der Prädikationsrahmen
5.1.5. Zusammenfassung
5.2. Qualitativ-diskurssemantische Analyse der Korpusdaten
5.2.1. Der ontische Prädikationsrahmen
5.2.1.1. Erklärung von zentralen Eigenschaften, Ursprung und Verbreitung des [VALENCIANISCHEN] durch die konservative Volkspartei
5.2.1.2 Die Replik der linken Oppositionsparteien
5.2.1.3. Zusammenfassung des ontischen Sub-Frames [VALENCIANISCH]
5.2.2. Der possessive Prädikationsrahmen
5.2.2.1. Die konservative Volkspartei und ihre linke Opposition
5.2.2.2. Zusammenfassung des possessiven Sub-Frames [VALENCIANISCH]
5.2.3. Der relationale Prädikationsrahmen
5.2.3.1. Die konservative Volkspartei und ihre linke Opposition
5.2.3.2. Die Partei der Bürger (Ciutadans)
5.2.3.3. Zusammenfassung des relationalen Sub-Frames
5.3. Zusammenfassung: Konkurrierende Diskursmodelle des [VALENCIANISCHEN]
5.3.1. Die stereotype Fremdwahrnehmung
5.3.2. Neue Diskursmodelle der Selbstwahrnehmung
3.3.3. Das konservativ-nationale Diskursmodell
5.3.4. Das liberal-rationale Diskursmodell
5.3.5. Das links-regional/nationale Diskursmodell

Schlussbetrachtung

Bibliographie

Korpus (Kap. 4 und 5)
Wörterbücher
Zeitungsartikel
Außerparlamentarische Akteure (Kap. 1)
- IIFV
- Linke
- Rechte


Colección: Bamberger Beiträge zur Linguistik, 20
Formato: PDF, Open Access
Págs.: 356
ISBN-13: 9783863096601
Precio: 22,50 EUR

Remitente: Infoling  <infolingantispaminfoling.org>
Fecha: 12 de agosto de 2019

Información publicada en Infoling: http://www.infoling.org/informacion/NB2097.html



Con la ayuda de:
Editorial Arco Libros

© Infoling 1996-2019. Reservados todos los derechos.
ISSN: 1576-3404
Logo image by Hay Kranen / CC-BY